Waldklinik Eisenberg: Der Patient als Gast auf Zeit

„Healing Environment“ – Frische Luft, Tageslicht und der Ausblick in die Natur tragen neben der optimalen medizinischen Behandlung wesentlich zur schnellen Genesung bei. Die Leitidee, sich am Wohlbefinden des Patienten als Gast zu orientieren, führte für den Neubau des Bettenhauses der Waldkliniken Eisenberg zu einem ganzheitlich gedachten Leuchtturmprojekt, von der Architektur bis zur Dehoga-Klassifizierung für Hotellerie.

Eine Besonderheit des Klinikensembles ist die Trennung von Behandlungs- sowie Therapieräumen von den Wohnbereichen. Menschen in der stationären Rekonvaleszenz können die Zeit außerhalb ihrer Behandlung in Räumen mit Hotelkomfort verbringen und somit deutlich mehr Aufenthaltsqualität genießen, als sie ein normales Krankenzimmer bieten könnte. Die Kreisform erlaubt kurze Wege und eine Anordnung aller Zimmer mit Blick ins Grüne, während sich die dienenden Funktionen zum introvertierten Innenhof ausrichten.

Intimsphäre und Ansprechbarbeit

Der Fokus des Interieur-Designs liegt auf der Entwicklung der Patientenzimmer. Als kommunales Haus in öffentlicher Hand sind nur Zweibettzimmer als Mindestbelegung möglich. Durch einen gestalterischen Kniff, die Betten nicht parallel, sondern diagonal zueinander versetzt aufzustellen, entstehen verschiedene Raumzonen, die je nach Bedarf geöffnet oder über einen Vorhang voneinander separiert werden können. Die Atmosphäre ist angenehm und freundlich - von der Ablage bis zum Lichtschalter – funktional und höchst durchdacht. Doch nicht nur der Patient steht im Fokus. Auch die Arbeitsatmosphäre der Mitarbeiter soll positiv beeinflusst werden: durch eine offene, transparente Raumgestaltung und damit Sichtbarkeit und Ansprechbarkeit des Personals.  

Praxistauglich durch Personalkompetenz

Dass Nachhaltigkeit und ein Sinn für Ästhetik kein Widerspruch sein müssen, zeigt sich an der Ausstattung der Räume bis ins Detail. So kommt im gesamten Haus der Designklassiker unter den Lichtschaltern von Jung LS 990 zum Einsatz, in Alpinweiß und Messing Antik. Die klassische Ausführung des Lichtschalters mit seinem schmalen Rahmen bietet dank seines großen Funktionsspektrums vielseitige Anwendungen in Materialien von Duroplast bis Echtmetall. Eine weitere Besonderheit des Projekts war die enge Einbeziehung der Mitarbeiter in die Entscheidungsfindung. In einem Mock-up auf dem Gelände wurden die Konzepte für die Patientenzimmer, Bäder, Veranda, die Einrichtung und die Ausstattung vor der Realisierung auf ihre Praxis-Tauglichkeit überprüft.

Wer mehr über die Hintergründe über den Neubaus des Bettenhauses der Waldkliniken Eisenberg erfahren möchte, kann sich den Podcast von JUNG anhören. Stefan Opitz und Katja Schober von HDR erzählen unter dem Motto „HOSPITECTURE“ – ZU GAST IN DEN WALDKLINIKEN EISENBERG jung.de/podcast-hdr

von ihren Erfahrungen mit dem Projekt.

 

Fakten 

Projekt: Neubau Bettenhaus Waldkliniken Eisenberg (WKE)

Standort: Eisenberg/Thüringen

Eröffnung: Oktober 2020

BGF: 16 550 m²

Bettenanzahl: 246 Betten in 128 Zimmern (13 Privatzimmer)

Fotografen: Henrik Schipper / HG Esch

 

 

 

ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG

Volmestraße 1

58579 Schalksmühle

Telefon +49 (0) 23 55/80 65 58

E-Mail: architekten(at)jung(dot)de

https://www.jung.de